Eine Zigeunerin zieht in den Himmel

Цыганка уходит в небо

Für die Zigeunerin Julia Bogar war es diesmal die letzte Reise. Am 21. Dezember 2015 ist die Ehefrau des ehemaligen Ziegeunerbarons Josef mit 56 Jahren heimgegangen. Das ARCHIV hatte die Gelegenheit, die ungewöhnliche Trauerzeremonie der Zigeuner mit der Kamera festzuhalten. Entstanden sind ergreifende Bilder. Momente zwischen Fröhlichkeit und tiefer Traurigkeit. Die Gewissheit, dass Julias letzte Reise in den Himmel ging, war für alle ein großer Trost.

KURZE VORSCHAU

Produktinformation

  • Format: mp4 Video
  • Sprache: Russisch
  • Bildseitenformat: 16:9
  • Herausgeber: Archiv zur Geschichte russlanddeutscher Christen e.V
  • Erscheinungstermin: Januar 2016
  • Produktionsjahr: 2015
  • Spieldauer: 36 Minuten

Josef der ehemalige Zigeunerbaron und seine Familie

Josef mit seiner Ehefrau Julia. Nach einer Krankheit hat der Herr sie heimgerufen.
Trauerzug durch das Dorf Podwinogradowo in der Ukraine
Bogar Julia 21.August 1959 - 21.Dezember 2015. Das Grab wird zugeschüttet.
Josef mit seiner Frau Julia und den Söhnen auf ihrem Anwesen
Das Ehepaar mit ihren Töchtern

In der Ukraine, im Gebiet Transkarpatien, befindet sich ein kleines Dorf mit dem Namen Podwinogradowo. Über 4.000 Einwohner leben in diesem Dorf. Davon sind über 2.000 Zigeuner. Auch Josef, der ehemalige Baron, wohnt mit seiner Familie in Podwinogradowo.

Ortseingangsschild von Podwinogradowo
In dieser Straße besitzt Josef ein eigenes Haus

Das Archiv hatte die Möglichkeit, Josef und seine Familie zu besuchen. Die Gastfreundlichkeit hat uns wirklich überrascht.

Das Archiv am reich gedeckten Frühstückstisch mit dem Hausherrn
Im Dorf und in der Umgebung besitzt Josef unter den Ziegeunern ein hohes Ansehen
Josef führt das Archiv durchs Dorf
Größer kann der Kontrast nicht sein. Glamourös gekleidete Zigeunerinnen zwischen den Müllbergen
Reich und Arm wechseln sich in diesem Dorf ab

Seit über 30 Jahren besteht in Podwinogradowo eine Christliche Glaubensgemeinde. Als Josef den Herrn fand, gab er seinen Ehrentitel als Baron auf. Ich konnte vieles mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, erzählte er uns.

Das Gebetshaus in Podwinogradowo
Josef, der Diakon, verteilt das Abendmahl unter Gleichgesinnten
Auf dem Friedhof erzählt uns Josef von den Traditionen und Gebräuchen der Zigeuner
Das Archiv bei den Filmaufnahmen auf dem Friedhof in Podwinogradowo
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Archiv zur Geschichte Russlanddeutscher Christen